Ich bin dann mal weg …

 

 

Sich in Corona-Zeiten zu verabschieden, kommt fast einem heimlichen Verschwinden gleich.

 

 

Liebe Schülerinnen und Schüler,

liebe Eltern,

sehr gerne hätte ich mich von Euch und Ihnen persönlich verabschiedet, mit Euch und Ihnen gemeinsam die letzten Jahre gefeiert. Aber die momentanen Bedingungen lassen es nicht zu. Die meisten von Euch sind nicht mal in der Schule, sondern arbeiten zuhause an den Aufgaben.

So bleibt mir nur, mich bei Euch und Ihnen zu bedanken für beinahe siebeneinhalb Jahre gemeinsamer und erfolgreicher Bewältigung des schulischen Alltags, konstruktiver Entwicklung und Umsetzung neuer Ideen, Unterstützung, Wertschätzung und Vertrauen. 

Wir hatten wunderbare schulische Momente, begeisternde und zum Teil herausragende sportliche Erfolge. Und wir haben es immer geschafft, den Schulalltag gemeinsam zu meistern. Vor allem aber möchte ich Danke sagen für Eure große Einsicht und Disziplin, wenn es darum ging, den ganzen Tag eine Maske tragen zu müssen und Abstand zu halten.

Ich wünsche Euch, liebe Schülerinnen und Schüler, viel Erfolg auf eurem weiteren Lebensweg. Und ich wünsche euch, dass Ihr die Schule bald wieder so erleben könnt, wie Ihr sie kanntet: mit Freunden, in der Pause und beim Sport, mit freundschaftlicher Begrüßung und Verabschiedung, Klassenfahrten und Klassenfeiern, Abiball und Verabschiedung der Abschlussklassen …

Ich bedanke mich bei Ihnen, liebe Eltern, für Ihre Geduld und Unterstützung im Distanzlernen und Ihre Aktivitäten für die Schule, für Ihr Engagement im Elternbeirat, Ihre Rückmeldungen und kritischen Anregungen. Nur so kann Schule erfolgreich sein!

Danke auch für Eure und Ihre netten Grußworte zu meiner Verabschiedung und die liebevollen Geschenke. Ich habe mich sehr darüber gefreut und nehme sie mit in meinen neuen Lebensabschnitt in Schleswig-Holstein.

Herzliche Grüße

Inge Gembach-Röntgen

 

 

Menü