Heterogenität und Individualität unterstützen

Als integrierte Gesamtschule mit gymnasialer Oberstufe ist die Carl-von-Weinberg-Schule
einer überaus vielfältigen Schülerschaft verpflichtet.
Wir unterrichten in der Sekundarstufe I lernzieldifferent, d.h. es sitzen Kinder mit Hauptschul-,
Realschul- und gymnasialer Empfehlung in einer Klasse und lernen gemeinsam. Jeder auf
seinem Niveau. Hinzu kommen Kinder aus den Intensivklassen, wo sie als Seiteneinsteiger
so viel Deutsch gelernt haben, dass sie am Regelunterricht teilnehmen können. Und da wir
inklusiv arbeiten, gibt es in jeder Klasse Kinder mit Beeinträchtigungen. Zwei Drittel der
Schülerinnen und Schüler sind Kinder und Jugendliche aus Frankfurt bzw. dem direkten
Umfeld der Schule.
Die Carl-von-Weinberg-Schule ist zudem Eliteschule des Sports und Eliteschule des
Fußballs. Eliteschule bedeutet in diesem Zusammenhang, dass sportlich talentierte bis
hochtalentierte Schülerinnen und Schüler sportlich und schulisch zu bestmöglichen
Leistungen gebracht werden sollen.
Mehr Heterogenität geht kaum!
Um allen Schülerinnen und Schülern mit ihren besonderen Eigenschaften und Talenten
gerecht werden zu können, haben wir an der Carl-von-Weinberg-Schule – angelehnt an das
Dalton-Konzept des Gymnasiums Alsdorf – das Konzept des SegeLns entwickelt.

Menü