3. Platz bei U18 Volleyball EM-Qualifikation

Die drei CvW-Schüler Neo Laumann (Zuspiel), Maximilian König (Mittelblock) und Joshua Krzikalla (Zuspiel) haben am Wochenende beim WEVZA-Turnier in Italien die Bronzemedaille gewonnen. Das WEVZA (Western European Volleyball Zonal Association) –Turnier gilt als 1. Qualifikationsrunde der U18-Europameisterschaften 2022. In Marsicovetere, Italien, trafen sie mit der Deutschen U18-Nationalmannschaft in ihrem Pool auf die Gegner Niederlande und Italien. In einem zweiten Pool kämpften Belgien, Portugal, Spanien und Frankreich um Punkte.

Nach dem Vorbereitungslehrgang im Dezember und Januar zeigte das Team von Bundes- und VJF-Trainer Dominic von Känel direkt im ersten Spiel gegen die Niederlande eine eingespielte Leistung und konnte sich mit 3:0 (25:13, 25:22, 25:20) durchsetzen. Am darauffolgenden Tag jedoch fand die Auswahl gegen starke Italiener kein Mittel und konnte bei einem 0:3 keinen der durchaus knappen Sätze gewinnen (20:25, 25:27, 21:25). In ihrer Dreiergruppe war der Deutschen Nationalmannschaft dennoch das Halbfinale sicher. Hier wurden sie von der französischen Auswahl mit 0:3 (19:25, 17:25, 21:25) in ihre Schranken verwiesen. Am letzten Turniertag war dann der erste sportliche Höhepunkt des Jahres wahrlich auf dem Höhepunkt und das Team erspielte sich in einem Volleyball-Krimi, abermals gegen Italien, den Platz auf dem Treppchen (31:29, 25:23, 24:26, 30:28).

Belgien ist als Turniersieger direkt für die EM im Sommer qualifiziert. Deutschland nimmt als drittplatziertes Team an der 2. Qualifikationsrunde im April teil.

Das Fazit von Bundestrainer Dominic von Känel fällt zufrieden aus: „Wir haben ein gutes Turnier gespielt, viel gelernt und uns sehr gut entwickelt über die 3 Wochen, die das Team zusammen war. Zwischen dem ersten internen Testspiel zu Beginn der Vorbereitung und dem gestrigen Spiel gegen Italien liegen Welten. Das zeigt das Potenzial des Teams und die super Entwicklung. Schade natürlich, dass wir unsere Leistung nicht im Halbfinale abrufen können, aber da fehlte vielleicht noch die mentale Erfahrung. Das müssen wir noch lernen, mit der Angst vor der Niederlage richtig umzugehen. Daran kann man arbeiten und das werden wir. Der tolle Abschluss mit dem Sieg über Italien war ein Highlight, überragend gespielt von den Jungs. Wir sind auf einem guten Weg und hoffen uns dann im April für die EM qualifizieren zu können.“

Bild von privat

Menü