Platz vier und Platz acht für Tischtennis beim Bundesfinale JtfO

Beim Bundesfinale „Jugend trainiert für Olympia“ (JtfO) in Berlin sorgte die Carl-von-Weinberg-Schule für spannende und herzzerreißende Spiele. Am Ende wurde in der Wettkampfklasse II der Jungen (Jahrgänge 2005 – 2008) der 3. Platz nur knapp verfehlt. In der jüngeren Wettkampfklasse III der Jungen (Jahrgänge 2007 – 2010) erreichte man mit einer sehr jungen Mannschaft den 8. Platz. Dennoch sorgten diese Ergebnisse für zufriedene Gesichter unter den Spielern und den verantwortlichen Lehrertrainern Inka Dömges und Johannes Herrmann.

Die Jungen-Mannschaft der WK II verfehlte Edelmetall in diesem Jahr, nach der Bronzemedaille in 2019 gegen die Schulmannschaften aus den weiteren 15 Bundesländern. Im Halbfinale musste man die Überlegenheit des Lessing Gymnasiums aus Düsseldorf (Nordrhein-Westfalen) neidlos anerkennen, welches am Ende auch den Titel gewann. Im Spiel um den 3. Platz war durchaus mehr drin. Letztlich musste man aber dem Kopernikus Gymnasium Bargteheide (Schleswig Holstein) bei einer 2:5 Niederlage gratulieren.

Die Carl-von-Weinberg-Schule ist dennoch beim prestigeträchtigen eine der erfolgreichsten Schulen im Tischtennis in Deutschland der letzten Jahre. Beim alljährlichen Schulsport-Großereignis kämpfen jedes Jahr über 800.000 Schülerinnen und Schülern um den Sieg in 16 Sportarten. Bei den prestigeträchtigen Vergleichswettkämpfen der besten Schulen aus allen Bundesländern treten an zwei Wettkampftagen im Tischtennis in der Bundeshauptstadt knapp 400 Schülerinnen und Schüler gegeneinander an.

Die jüngere Jungen-Mannschaft musste komplett neu aufgestellt werden und war sicherlich eines der jüngsten Teams im Wettbewerb. In den Gruppenspielen sorgte man mit einem Sieg und einer Niederlage für den Einzug ins Viertelfinale. Dort unterlag man dann jedoch klar und deutlich mit 0:5 gegen das Zabel Gymnasium aus Gera (Thüringen), welches am Ende den 2. Platz belegte. Die beiden folgenden Spiele waren dann nichts für schwache Nerven. In der Platzierungsrunde um die Plätze 5-8 verlor man zunächst mit 4:5 gegen Hamburg und auch im Spiel um Platz 7 hatte man am Ende beim erneuten 4:5 diesmal gegen das Warndt-Gymnasium Völklingen (Saarland) das Nachsehen.

Bei der großen Siegerehrung in der Max Schmeling Halle konnte dann neben der Siegerehrung der Podestplätze ausgelassen gefeiert werden. Am nächsten Tag ging es dann mit der Deutschen Bahn zurück nach Frankfurt.

„Auch wenn wir in diesem Jahr schlechter als 2019 abgeschnitten haben, sind wir mit dem Resultat zufrieden. Am Ende war nicht viel mehr drin. Die großartigen Ergebnisse der letzten Jahre sind das Resultat der intensiven Zusammenarbeit mit dem Hessischen Tischtennis-Verband. Das Verbundsystem der Eliteschule des Sports mit dem OSP Hessen ist seit Jahren konstant auf höchstem Niveau zu finden.“ resümiert Lehrertrainer Johannes Herrmann.

Aufstellung Jungen WK II:

  1. Nils Rau
  2. Alan Hadzikaric
  3. Dominik Kornelson
  4. Julian Stütz
  5. Fatih Siscic
  6. Henos Tekeste
  7. Simon Krax

 

Aufstellung Jungen WK III:

  1. Jowan Singh
  2. Rayan Sandid
  3. Levio Pavlekovic
  4. Jimmy Duy Khoi Phan
  5. Nathan Monsorate
  6. Nils Schläfke
  7. Milo Okulicz-Kozaryn

 

Menü