Fußball und Schwimmen holen die Medaillen nach Frankfurt

Steinmeier empfängt die Sportlerinnen und Sportler im Olympiastadion

Erstmals in der Geschichte von Jugend trainiert für Olympia und Paralympics begrüßte der Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier die Athletinnen und Athleten bei einer denkwürdigen Eröffnungsveranstaltung im Olympiastadion. “So fühlt sich bestimmt Olympia an”, dachten sich die Jugendlichen, als sie gemeinsam mit 4.000 Schülerinnen und Schüler in das Stadionoval einlaufen durften.

Was ist die Steigerung von Triple?

Neben den Feierlichkeiten galt es für die Carl-von-Weinberg-Schule sportlich das Maximum aus den 11 Mannschaften herauszuholen. Mit der Schützenhilfe aus Bad Blankenburg, wo zeitgleich das Bundesfinale der Wettkampfklasse IV im Fußball ausgetragen wurde, startete der Medaillenregen direkt mit zwei Goldmedaillen. Die Mädchen der WK IV holten damit den vierten Sieg in Folge und die Jungen freuten sich über ihren zweiten Bundessieg in Bad Blankenburg.

Gold für die WK II im Fußball (M)

Die vier Fußball-Mannschaften in Berlin ließen sich davon nicht unter Druck setzen und konnten sich jeweils erfolgreich für die KO-Runden qualifizieren. Die Mädchen III und Jungen II konnten sogar bis ins Finale einziehen. Folker Liebe krönte im Finale der WK II seine Aufbauarbeit im Fußballprojekt und brachte durch die Hilfe von Nachwuchstrainer Anouar eine Mannschaft auf den Platz, die den Sieg mehr wollte und den überlegenen Nachwuchsspielern des SV Werder Bremens keine Chance ließ.

Herzlichen Glückwunsch – für das männliche Fußball-Projekt ein historischer Sieg.

Fußball weiblich WK III gewinnen Silber

Silber gewonnen oder Gold verloren, das war die Frage nach dem überragenden Turnierauftritt der jüngeren Fußballerinnen. Im Finale kassierten die Schülerinnen von Niko Arnautis ein frühes Tor, was ihnen trotz der Überlegenheit auf dem Platz das Genick brach und sie im Endspiel gegen die Rivalinnen aus Potsdam 1:2 unterlagen.

Schwimmen wieder auf dem Podest

Fünf Jahre nach den zwei Bundessiegen in der Wettkampfklasse IV weiblich starteten die Schülerinnen der CvW erneut aussichtsreich in den Medaillenkampf. Zwei der fünf Wettkämpfe konnten sie für sich entscheiden, aber die siegreichen Hamburgerinnen wuchsen in diesem Jahr über sich hinaus und verwiesen die Frankfurterinnen auf den zweiten Platz. Herzlichen Glückwunsch an den neuen Schwimmtrainer Volker Kemmerer – er hat ein langgeplantes Projekt erfolgreich zu Ende geführt.

In der Wettkampfklasse III ging es so eng wie noch nie zu. Zwischen Platz 3 und Platz 6 lagen nach den Wettkämpfen lediglich 5 Sekunden Abstand. Mit ein bisschen Hätte-Hätte-Fahrradkette wäre auch hier eine Medaille möglich gewesen, so dass abschließend der 6. Platz als ein herausragender Erfolg zu beurteilen ist.

Leichtathletinnen und Leichtathleten ziehen ins Olympiastadion ein

Nach dem Wettkampftag wollten unsere Leichtathletinnen und Leichtathleten die blaue Tartanbahn gar nicht mehr verlassen. In der Arena mit seinen 74.475 Sitzplätze brachten die Schülerinnen und Schüler aus der Mainmetropole zahlreiche Bestleistungen hervor, aber die zwei, von zahlreichen Mittelstrecklern geprägten Mannschaften, musste sich in den Staffeln den Sprintern aus den anderen Bundesländern geschlagen geben. Am Ende feierten unsere Sportlerinnen und Sportler zwei fünfte Plätze und die Eindrücke aus dem Stadion lassen die Träume von Olympischen Spielen noch viel deutlicher erscheinen.

WM-Teilnehmer kämpfen mit dem Generationsumbruch

Sowohl die weiblichen Fußballerinnen der WK II und die Triathleten der WK III gingen im Jahr ihrer WM-Teinahme hochdekoriert an den Start. Leider zeigte sich bei beiden Mannschaften, dass ein Generationenumbruch problematisch ist. Die Fußballerinnen der WK II landeten auf einem guten 6. Platz und die Triathleten mußten sich mit dem letzten Platz zufrieden geben.

 

FÜNF Medaillen und eine Menge Eindrücke

Frau Gembach-Röntgen besuchte die Mannschaften von Dienstag bis Mittwoch und konnte erleben, dass die Stimmung und die Einstellung unter den Athletinnen und Athleten als vorbildlich angesehen werden kann. Erstmals starteten wir eine social media Kampagne, bei der jede Menge Fotos entstanden sind. Wenn man sich selbst ein Bild machen möchtet – klickt hier!

Und wenn Ihr die Emotionen des Fußball WK II Finales bildlich nachvollziehen wollt – klickt hier!

Alle Ergebnisse im Detail gibt es hier!

Wir schließen jetzt noch mal alle ein bisschen unsere Augen und träumen vom Einmarsch ins Olympiastadion!

Folgt uns auf:

www.facebook.com/edsfrankfurt

www.instagram.com/edsfrankfurt

 

Menü