FörderTeam erfreute Fleckenbühler mit Spende

Einiges ist zu Coronazeiten anders als gewöhnlich. Bei vielen Einrichtungen gibt es erhebliche Ausfälle. So hat die
Cafeteria der Carl-von-Weinberg-Schule aufgrund fehlender Schülerinnen und Schüler seit Mitte März 2020 kein
Mittagessen mehr ausgeben können. Außerdem konnten am Kiosk keine Snacks mehr verkauft werden. Getränke
und andere Lebensmittel näherten sich deshalb langsam dem Mindesthalbbarkeitsdatum und sollten abgegeben
werden. “Wir wollen situationsbedingt spenden, weil die Ware abläuft“ teilt Patricia Masurczak, Vorsitzende des
Vereins FörderTeam e.V. der Carl-von-Weinberg-Schule mit. Erst vor wenigen Monaten waren BewohnerInnen der
Fleckenbühler zu Besuch an der Carl-von-Weinberg-Schule und berichteten im Rahmen einer Infoveranstaltung
von der Bewältigung und dem Überwinden ihrer Suchterkrankung. Was lag da näher, als im Haus Frankfurt bei
den Fleckenbühlern anzufragen, inwieweit sie die Lebensmittelspende nehmen können. Am 15. Mai 2020 war dann
die Übergabe von etlichen Kisten alkoholfreier Getränke, einigen Litern Milch, Käse u.a. im Wert von etwa 550
Euro. „Wir freuen uns und sagen vielen Dank“ so reagieren Pierre Darnauer und Thomas Lippert von der
Öffentlichkeitsarbeit der Fleckenbühler, wo in Frankfurt ca. 60 Menschen wohnen und versorgt werden, am Hof bei
Marburg sind es noch weitere 120 Menschen. „Wir wollen keine Lebensmittel wegwerfen“ betont Patricia
Masurczak und ist froh über diese Lösung. Die positive Stimmung auf beiden Seiten, lässt auch eine zukünftige
Zusammenarbeit möglich werden.
Bildunterschrift
Damit Lebensmittel nicht weggeworfen werden müssen, spendete das FörderTeam sie an die Fleckenbühler. Von
links nach rechts: Pierre Darnauer, Thomas Lippert und Patricia Masurczak.
Bericht: Brigitte Völker

Menü