CvW Schwimmer*innen feiern große Erfolge bei den Deutschen Meisterhaften.

Am vergangenen Wochenende (14. – 17.11.2019) versammelte sich die Deutsche Schwimmelite bei den Deutschen Meisterschaften auf der Kurzbahn in Berlin. Das schnelle Becken in der Schwimm- und Sprunghalle im Europasportpark an der Landsberger Allee war zum wiederholten Male Austragungsort der nationalen Titelkämpfe.

Insgesamt absolvierten 562 Athlet*innen 1726  Einzelstarts und kämpften dabei um Bestzeiten, Finalqualifikationen, Podestplätze, nationale Titel und Qualifikationen zu den Europameisterschaften auf der Kurzbahn in Glasgow. Mit von der Partie waren auch 12 Schwimmer*innen des Leistungssportprojekts Schwimmen der Carl-von-Weinberg-Schule, die bei den Titelkämpfen für ihre Heimatvereine (SG Frankfurt, DSW Darmstadt und SCW Eschborn) an den Start gingen.

Den größten Erfolg feierte erneut Anna Elendt aus der Jahrgansstufe 13. Über 50m Brust wurde sie Deutsche Meisterin und gewann die Silbermedaille über die doppelte Distanz. Zudem konnte sie über 100m Brust die Normzeit für die Europameisterschaften in Glasgow unterbieten und wurde vom Deutschen Schwimm-Verband für die Kontinentalen Titelkämpfe Anfang Dezember nominiert.

Foto: thesportpicturepage

Weitere Teilnehmer*innen aus der Jahrgangstufe 13 waren Richard Braunberger, Luna Mertins und Niklas Heelein. Richard erzielte starke neue Bestzeiten und sicherte sich damit jeweils die Goldmedaille in der Juniorenwertung über 400m Freistil, 800m Freistil und 400m Lagen. Über 400m Lagen wurde er in der altersübergreifenden offenen Wertung sehr guter Sechster. Niklas belegte nach einem guten Rennen den fünften Platz über 1500m Freistil in der Juniorenwertung. Luna konnte bei allen drei Starts ordentliche Leistungen erzielen und belegte gute Platzierungen.

Die Jahrgangsstufe 12 wurde von Oliver Klemet, Lili Marie Kramer und Luis Stritter vertreten. Oliver besucht seit Schuljahresbeginn die Carl-von-Weinberg-Schule und konnte bislang enorme Verbesserungen verzeichnen. Bei den Meisterschaften in der Bundeshauptstadt pulverisierte er seine persönliche Bestzeitmarke über 1500m Freistil und wurde sehr guter Sechster in der offenen Wertung. Zudem konnte er in der JEM-Wertung zwei zweite Plätze und einen dritten Platz über 400m Lagen und 400m und 1500m Freistil belegen. Lili machte ihr bestes Rennen über 400m Lagen und belegte im Finale Platz 8 in der JEM-Wertung. Luis zeigte vier gute Rennen und erreichte zwei zehnte Plätze in der Juniorenwertung.

Jannik Fraatz und Anna-Fiona Volz aus der Jahrgangsstufe 11 zeigte gute Leistungen in Berlin. Jannik konnte über drei Strecken starke neue Bestzeiten schwimmen und belegte über 100m und 200m Lagen jeweils Rang 6 im JEM-Finale. Anna-Fiona glänzte vor allem auf der 50m Freistilstrecke in der 4x50m Lagenstaffel. Zusammen mit Anna Elendt und Sophia Herbsthoff belegte sie mit ihrem Verein einen guten fünften Platz.

Die zehnte Klasse wurde durch Christina Düll, Sophia Herbsthoff und Nele Sandmann bei den Meisterschaften vertreten. Christina schaffte über 400m Lagen den Sprung ins JEM-Finale und belegte hier den 11. Rang. Sophia steigerte sich über 50m Rücken erneut und wurde Fünfte mit der 4x50m Lagenstaffel. Nele überzeugte vor allem über 200m Rücken und belegte im JEM-Finale den guten 14. Platz.

Sehr erfreuliche Leistungen konnten auch von zwei ehemaligen CvW-Schüler*innen erzielt werden. Lucas Matzerath zeigte sich stark verbessert über 50m, 100m und 200m Brust und erzielte drei Bestzeiten. Über 50m Brust sprintete er sogar auf das Siegerpodest und freute sich über seine erste Bronzemedaille in der offenen Wertung. Sarah Köhler befindet sich seit einigen Jahren im Bereich der Weltspitze. Seit letzten Samstag (16.11.2019) bildet sie sogar die Spitze der Weltelite auf der 1500m Freistilstrecke. Am Ende eines sagenhaften Rennens schlug sie in Weltrekordzeit von 15:18,01 Minuten an. Herzlichen Glückwunsch!

Menü